Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 08.05.2019

Im Landkreis Hildesheim starb eine Erwachsene – laut der „Hildesheimer Allgemeinen Zeitung“ ist es eine Frau und Mutter – an Masern. Damit fordert die hochansteckende Krankheit erstmals seit 2015 wieder ein Todesopfer in Niedersachsen. Leider kein Einzelfall: Experten warnen, dass sich das Masern-Virus weltweit rasant auf dem Vormarsch befindet. In der Ukraine forderte es in diesem Jahr bereits elf Tote. 30.000 Menschen erkrankten dort seit Jahresbeginn. Neben Osteuropa sind ebenso weite Teile Afrikas und Asiens betroffen.

Dazu erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Stephan Bothe: „Die Diskussion um die Masernimpfung in Deutschland blendet den Bereich Migration und Zuwanderung völlig aus. Wer die Krankheit wirklich bekämpfen will, muss aber alle Ursachen benennen und entsprechend handeln. Gesundheitsminister Spahn möchte unter anderem Angestellte in Krankenhäusern und Arztpraxen zwangsimpfen lassen. Die AfD in Niedersachsen steht der Zwangsimpfung kritisch gegenüber, aber es wäre beispielsweise wichtig, durch entsprechende Aufklärung darauf hinzuwirken, dass die Mitarbeiter in Flüchtlingsheimen, Aufnahmezentren und Justizvollzugsanstalten ebenfalls einen entsprechenden Impfschutz besitzen.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Stephan Bothe (MdL), Hannah-Ahrend-Platz 1; 30159 Hannover