Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 17.09.2020

Da wurde Stephan Weil sogar laut. Der AfD-Abgeordnete Peer Lilienthal hatte es bei der Befragung des Ministerpräsidenten während des Plenums gewagt, die Maskenpflicht anzuzweifeln. Er hatte darauf hingewiesen, dass Sozialministerin Reimann noch Ende April festgestellt habe, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung nicht vor dem Coronavirus schützen würde. Offensichtlich eine ungebührliche Frage, denn Weil entgegnete mit zunehmender Lautstärke und Schärfe: Grundlegend habe sich die Meinung der Wissenschaft seitdem geändert. Nach vielen Untersuchung müsse man davon ausgehen, dass die Maske ein fundamentaler Bestandteil des Infektionsschutzes sei. Man solle doch bitteschön nicht immer und immer wieder Zweifel säen.

Aber genau die sind dringend angebracht, denn nicht einmal das eigene Kultusministerium bestätigt Weils Behauptung. In einer aktuellen AfD-Anfrage („Keine Maskenpflicht an Schulen“) heißt es zur Wirksamkeit der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) unter anderem: „Die wissenschaftlichen Positionen zur Hilfsfunktion von MNB sind weder einheitlich noch unumstritten. Dies betrifft sowohl den Nutzen als auch die Gefahren beim Tragen von MNB.“ Besonders der letzte Satz lässt aufhorchen: Mögliche gesundheitliche Schäden durch das Abdecken der menschlichen Atmungsorgane werden anscheinend billigend in Kauf genommen. In Puncto umstrittener Nutzen werden wissenschaftliche Untersuchungen der Universität der Bundeswehr München und des Berliner Herrman-Rietschel-Institutes angeführt. Sie zeigen, dass Masken wenig bis gar keinen Schutz bieten. Dazu der erklärt der gesundheits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im niedersächsischen Landtag Stephan Bothe: „Während Stephan Weil die Legende von der Maske als wirksamer Virus-Abwehr verbreitet, gibt sein Kultusministerium zu, dass ihnen fundierte wissenschaftliche Belege bekannt sind, die das genaue Gegenteil besagen. Die Maske schützt offensichtlich nicht vor Corona-Viren, Sie muss es allerdings auch gar nicht, denn diese Krankheitserreger haben längst Seltenheitswert in Niedersachen erreicht.

Unterdessen werden die Bürger gezwungen sich die fragwürdigen Stoff-Konstrukte in allen möglichen Situationen vor dem Gesicht zu befestigten. Besonders schlimm ist es für Kinder und Jugendliche. Experten befürchten Angststörungen, körperliche Fehlentwicklungen und eine deutliche Minderung der schulischen Leistungen. Fazit: Da nun selbst die niedersächsischen Ministerien, entsprechende Forschungsergebnisse zur Kenntnis nehmen müssen, gehört die Maske umgehend abgeschafft. Sie sollte als Requisit in der absurden Corona-Show des Stephan Weil ein für alle Mal ausgedient haben.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Stephan Bothe (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover