Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 18.08.2020

Kanzlerin Merkel befürchtet ein „Desaster bei Corona“, titelt heute die Bild (18.8.). Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann schlug schon am Sonntag ähnlich dramatische Töne an: Die Entscheidung der Bundesregierung und des RKI, große Teile Spaniens als Risikogebiet auszuweisen und eine entsprechende Reisewarnung auszusprechen, sei richtig. Tests und häusliche Quarantäne seien jetzt wichtig. „Nur so können wir eine weitere Verbreitung des Virus verhindern.“, heißt es in einer Pressemeldung.

Grundlage für den Alarmismus sind gestiegene Zahlen an Corona-Infizierten. Nur: Gerechtfertigt ist die Panikmache nicht. Lag Anfang März die tägliche Laborkapazität noch bei etwa 7000 Coronavirus-Tests, so stieg sie seit Juni auf 100.000 Proben. Wer so viel testet, wird öfter fündig. Entscheidende Fragen aber bleiben offen. Etwa, ob es sich bei den positiven Ergebnissen überhaupt um den Covid-19-Erreger handelt oder um einen der vielen anderen Coronaviren. Ausgeblendet wird auch, ob die Infektion überhaupt Krankheitssymptome bei der getesteten Person auslöste und ob der Infizierte zum Zeitpunkt der Probenentnahme noch ansteckend war. Nicht zu reden von fehlerhaften Tests. Die Rate von falsch positiven Ergebnissen soll bei bis zu 1,4 Prozent liegen.

Dazu der gesundheits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Stephan Bothe: „Die Zwangstestung von Reiserückkehrern aus Risikogebieten ist reine Panikmache und soll andere Menschen anscheinend nur dazu veranlassen, sich ebenfalls testen zu lassen. Das funktioniert bei vielen Urlaubern aus ‚Nicht-Risikoländern‘ ja bereits sehr gut, mit der Folge, dass je mehr getestet wird, auch desto mehr nachgewiesen werden kann. Dass jegliche Differenzierung und Skepsis an der Genauigkeit solcher PCR-Tests seitens der Regierungen in Bund und Ländern fehlen, zeigt, dass es nicht um   wissenschaftliche Erkenntnisse geht. Stattdessen drängt sich der Eindruck auf, dass hier Infektionszahlen künstlich hochgehalten werden. Mit allen Mitteln sollen die Bürger wohl im Panikmodus gehalten werden. Etwa, weil sie sich so leichter manipulieren und steuern lassen, obwohl ihre Freiheitsrechte permanent beschnitten werden? Ich appelliere hiermit an die Landesregierung endlich Vernunft walten zu lassen, und sich vom völlig unbegründeten Alarmismus zu lösen. Beenden sie den Rückkehrer-Irrsinn an Häfen und Flughäfen, den Irrsinn an Schulen und den Irrsinn der Masken. Führen sie Niedersachsens Bürger endlich wieder in die Normalität zurück.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Stephan Bothe (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover

2