Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 24.06.2020

Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegebranche sehen sich zunehmend öfter mit Aggressivität von Patienten beziehungsweise deren Angehörigen konfrontiert. Das zeigt eine Anfrage der AfD-Fraktion zum Thema „Angriffe auf Personal von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen“(Drucksache 18/6552). Die Landesregierung wandte sich an die zehn Gewerbeaufsichtsämtern in Niedersachsen. Vier der Ämter mussten aufgrund von Aggressionen gegenüber Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen im Rahmen ihrer Aufsichtstätigkeit eingreifen. Drei der Gewerbeaufsichtsämter gaben an, dass die Aggressivität mit der Zeit zugenommen hat. Allerdings: Mangels einer genauen Erfassung der niedersächsischen Staatsanwaltschaften, werden Übergriffe auf Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegebranche nicht gesondert erhoben, so dass hier keine genaue Überwachung der Problemlage möglich ist.

Dazu der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Stephan Bothe: „Was in der Vergangenheit immer wieder von Ärzten und Pflegern über Berichte in den Medien zu Tage gekommen ist, wird nun auch von offizieller Seite bestätigt. Die Gewalt gegenüber Mitarbeitern der Gesundheits- und Pflegebranche nimmt zu. Verwunderlich ist, dass nur vier der zehn Gewerbeaufsichtsämter Kenntnisse von Aggressionen gegenüber dem Personal in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen hätten. Der Verdacht liegt nahe, dass auch nur diese vier auf die Abfrage der Landesregierung reagiert haben. Hier muss endlich eine vollumfängliche Erfassung der Vorfälle und Täter und deren Hintergründe erfolgen, um im nächsten Schritt entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können. Der Schutz der Mitarbeiter in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen muss endlich gewährleistet werden.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Stephan Bothe (MdL) Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover