Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 25.05.2020

Käufer manipulierter Dieselautos haben grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz, urteilte heute der Bundesgerichtshof (BGH). Es ist das erste höchstrichterliche Urteil im Dieselskandal. Die Gerichte der unteren Instanzen werden sich daran orientieren.


Dazu der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Stefan Henze: „Das ist ein guter Tag für die Verbraucher in Deutschland, denn es zeigt, dass auch Großkonzerne sich dem Recht beugen müssen. Das Urteil dürfte die Arroganz der Konzernspitze gegenüber den Dieselkunden nachhaltig bremsen. Es macht aber auch noch einmal deutlich, wie vieles im Argen liegt bei einem niedersächsischen Welt-Unternehmen, das hunderttausenden Beschäftigten Lohn und Brot bietet, und dessen Produkte eigentlich für erstklassige deutsche Ingenieurleistungen stehen sollten und nicht für Kunden-Betrug.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.
V.i.S.d.P.: Stefan Henze (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover