Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 15.05.2020

Auf Nachfrage des bildungspolitischen Sprechers der AfD-Landtagsfraktion, Harm Rykena, bestätigte der Minister im Landtag offiziell, dass die verpflichtenden Unterrichtsinhalte derzeit komplett außer Kraft gesetzt sind. Damit droht ein totaler inhaltlicher Ausfall des zweiten Schulhalbjahres, ohne dass in irgendeiner Weise geklärt wurde, wie diese Unterrichtsinhalte wieder aufgeholt werden können. Gerade in Fächern wie Mathe oder Englisch ist dies fatal, da dort die Inhalte aufeinander aufbauen.

Der Minister sprach in seinem Auftritt von einer „neuen Normalität“, an die sich Schüler und Eltern zu gewöhnen hätten. „Aufgrund dieser Aussage müssen wir davon ausgehen, dass diese Situation auch für das neue Schuljahr 2020/21 Bestand haben wird. Damit steht uns eine vollständige Bildungskatastrophe für die niedersächsischen Schüler bevor“, so Rykena. Er fügt hinzu: „Es ist nicht hinnehmbar, dass Minister Tonne die Situation ausnutzt, um unter der Begrifflichkeit einer ‚neuen Normalität‘ eine weitere Absenkung des Bildungsniveaus zu bewirken“.

Stellt sich die Frage, wo eigentlich der christdemokratische Koalitionspartner geblieben ist? „Entweder abgetaucht oder bezüglich der Absenkung des Bildungsniveaus vollständig sozialdemokratisiert“, stellt Rykena fest. Für ihn gehören der Lockdown und das Theater um praxisferne Hygieneanforderungen so schnell wie möglich beendet: „Die Ausbreitung des Virus hat sich nicht als die Gefahr erwiesen, als die sie dargestellt wurde. Die Beibehaltung der Maßnahmen und die zu langsame Wiederaufnahme des Unterrichts sind nicht mehr zu rechtfertigen. Dänemark und Schweden machen vor, wie der Bildungsbetrieb trotz Corona ohne Gefahr für Schüler und Lehrer weitergeführt werden kann.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover