Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 17.02.2020

Ein angeschossener Mafia-Boss aus Montenegro wird in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gesundgepflegt. Der Mann und die Klinik werden rund um die Uhr bewacht. Medien schätzen, dass für bis zu 250 schwerbewaffnete Polizeibeamte vor Ort täglich Kosten von rund 100.000 Euro auflaufen. Das Geld zahlt der Steuerzahler.

Dazu der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im niedersächsischen Landtag Jens Ahrends: „Wieder mal werden die Bürger mit staatlichem Handeln konfrontiert, dass sich schlicht nicht mehr nachvollziehen lässt. ‚Nun ist er mal da, nun muss er behandelt werden,‘ erklärt Innenminister Pistorius zum schwerkriminellen Patienten im MHH und offenbart damit ein Ausmaß an Versagen und Gleichgültigkeit den Bürgern gegenüber, wie man es sich kaum vorstellen kann. Anscheinend konnte dieser Igor K., ein schwerverletzter und berühmt-berüchtigter Clan-Chef, unerkannt einreisen, so wie es beispielsweise vor ihm schon der libanesische Clan-Chef Ibrahim Miri tat. Grenzkontrollen? Zusammenarbeit mit montenegrinischen Behörden? Fehlanzeige. Zwar kommt er wenigstens für seine Behandlungskosten auf, aber dieses Geld dürfte kaum rechtmäßig erworben sein. Möglicherweise klebt sogar Blut daran. Das MHH wird zur Gangster-Genesungseinrichtung. Welcher Schwerkriminelle lässt sich dort als nächstes zusammenflicken und auf Staatskosten beschützen? Mit Spannung erwarten wir jetzt die Unterrichtung im Landtag, um dort unsere Fragen zu stellen. Da gibt es eine Menge aufzuklären!“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Jens Ahrends (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover