Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 18.09.2019

Für links-grüne Bildungs-Ideologen ist es das Reizthema schlechthin: Mal wird das AfD-Portal „Neutrale Lehrer Niedersachsen“ für „längst gescheitert“ erklärt (Kultusminister Grant Henrik Tonne), mal ist es eine teuflische Einrichtung, die Legionen von Lehrer in Angst und Schrecken versetzt, eine Bedrohung für „Demokratie, Toleranz und Menschenrechte“ (die Grünen- Abgeordnete Julia Willie Hamburg). Die Wahrheit stört nur, wenn es gegen ein bisschen mehr Ausgewogenheit im Klassenzimmer und ein bisschen weniger links-grüne Indoktrination geht. Als „Lehrerpranger“ und Zensurinstrument (Nordwestzeitung, 17.9.2019) wird das Portal denunziert, obwohl nichts und niemand an einen Pranger gestellt wird. Wer von Zensur redet, sollte sich fragen, ob er auch Salafisten, Linksradikale oder Neonazis am Lehrerpult dulden würde, weil jeder Protest dagegen doch Zensur wäre.

Dazu erklärt der schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Harm Rykena: „Es ist schon seltsam, wenn Kultusminister Tonne unser Lehrerportal für gescheitert erklärt, und es anscheinend trotzdem jeden links-grünen Bildungspolitiker von Bremerhaven bis Göttingen schlaflose Nächte bereitet. Der Grund dafür kann eigentlich nur sein, dass ihnen wohl bewusst ist, dass in den Klassenzimmern viel zu viele Demagogen und links-grüne Lobbyisten unterwegs sind. Unser Portal setzt mit Fakten dagegen. Eltern, Schüler und Lehrer werden über die rechtliche Situation des Neutralitätsgebotes und den Beutelsbacher Konsens informiert. Wenn Lehrer ihre Machtstellung ausnutzen, um ihren Schülern die eigene Weltanschauung aufzuzwingen, finden sich dort Ratschläge, wie sich die Situation im Sinne der Schüler verbessern lässt. Schaut man sich übrigens an, wie viele Menschen unsere Seite besuchen, dann zeigt sich sehr gut, wie groß der Bedarf an Information in dieser Sache ist.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung. V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover