Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 10.09.2019

Per Erlass stoppt Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast Rindertransporte nach Kasachstan, Usbekistan und Süd-Ostrussland. Im Landtag erklärte sie heute ihre Gründe. Es habe sich herausgestellt, dass es entweder keine Versorgungsstationen oder nur unzureichende Einrichtungen für die Tiere entlang der Transportrouten gäbe. Die AfD-Fraktion hatte bereits im März diesen Jahres umgehendes Handeln gefordert. Im AfD-Antrag heißt es: „Das Land Niedersachsen erstellt zeitnah eine Liste mit Staaten außerhalb der EU, in denen nicht sichergestellt werden kann, dass deutsche Tierschutzstandards auf dem Transportweg und in den Zielländern vollumfänglich eingehalten werden. Für alle betroffenen Länder werden unverzüglich Lebendtiertransporte untersagt“ (Drucksache 18/3265).

Dazu die Vorsitzende und agrarpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Dana Guth: „Dies ist eine Entscheidung, über die wir uns sehr freuen. Sie war allerdings längst überfällig, nachdem so viele Beweise über unerträgliches Tierleid bei den Transporten nach Zentralasien vorlagen. Nachweislich schlimme Zustände herrschen aber auch auf dem Weg in viele andere Länder. Die AfD-Fraktion fordert daher, dass sich die Landesregierung dafür stark macht auf europäischer Ebene ein generelles Verbot von Lebendtiertransporten ins Ausland zu erwirken. Hier sind die verantwortlichen Politiker gefragt, schnell und im Sinne unserer Mitgeschöpfe zu handeln. Die AfD-Fraktion wird bei diesem Thema jedenfalls nicht lockerlassen und für weitere Erfolge zum Wohl der Tiere kämpfen.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.
V.i.S.d.P.: Dana Guth (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover