Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 23.08.2019

Mit geradezu unerträglicher Arroganz und ideologischer Verblendung agiert der Betriebsrat von VW gegen die AfD. Er fordert, den Schriftzug „Volkwagen-Halle“ in Braunschweig abzudecken, wenn die AfD im gleichnamigen Gebäude ihren Parteitag abhält. Der Grund: Die üblichen Verleumdungen gegen die bürgerlich-konservative Partei.

Dazu Dana Guth, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag: „Damit diffamiert der VW-Betriebsrat tausende Mitglieder der AfD und Millionen ihrer Wähler.“ Sie fügt hinzu: „Diese Menschen werden sich bei ihrem nächsten Autokauf sicherlich gut überlegen, ob es ein Polo, Golf oder Passat sein soll oder lieber das Konkurrenzprodukt von Herstellern, die den demokratischen Wettbewerb respektieren und keine scheinheilige Doppelmoral pflegen.“ Denn während der VW-Betriebsrat Millionen um ihr Land besorgter Deutsche schmäht, betreibt das Unternehmen 23 Produktionsstandorte in der „Volksrepublik“ China. Diese lupenreine Diktatur stellt gerade in Hongkong unter Beweis, was sie von Demokratie hält. Werden in Shanghai, Changchun oder Foshan auch demnächst Logos und Schriftzüge abgedeckt? Oder fühlt man sich den roten Ideologen dafür allzu sehr verbunden, da man beim VW-Betriebsrat das gleiche totalitäre Gedankengut pflegt?

„Wie eine Monstranz tragen die VW-Verantwortlichen ihre Pseudomoral vor sich her und kungeln gleichzeitig mit chinesischen Despoten oder – ganz aktuell – mit einem Islamistenfreund und Demokratieverächter wie den türkischen Machthaber Erdogan“, bestätigt der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion Stefan Henze. Nicht zu vergessen: Der Betriebsrat selbst ist gerade tief in die „Gehälteraffäre“ verstrickt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt. Im Raum stehen hunderttausende Euro, die sich die Arbeitnehmervertreter zu viel gegönnt haben. – Ein Land, dass solche selbsternannten „Demokratiewächter“ hat, braucht eigentlich keine Feinde mehr.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Dana Guth (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover