Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 14.08.2019

In einer Pressekonferenz präsentiert Kultusminister Grant Hendrik Tonne seine Pläne, Vorhaben und Maßnahmen für das kommende Schuljahr.

Dazu der schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Harm Rykena: „Was Tonne hier vorlegt, ist pure Mängelverwaltung. Das ganze mehr schlecht als recht zusammengengestoppelt. Verwaltet wird eine Krise, die Tonne und seine Vorgänger über Jahre selbst verursacht haben.

Gegen Lehrkräftemangel empfiehlt der Minister unter anderem ‚Distanzlernen‘! Sitzt der Lehrer dann in Hannover und seine Schüler in der Lüneburger Heide? Da gruselt es wohl jeden Pädagogen.

Beim ‚DigitalPakt Schule‘ wird das Geld ohne weitere Überlegung rundumverteilt. Das nennt sich Gießkannenprinzip, auch wenn Tonne das Wort nicht gerne hört. Schulen, die das Geld wirklich sinnvoll nutzen könnten, bekommen viel zu wenig. Am Ende werden dann doch die Eltern zur Kasse gebeten, wenn es um die Anschaffung der Endgeräte geht.

Völlig skrupellos wird Schule zudem als Instrument des Machterhaltes für die eigene Partei missbraucht. Unter dem klingenden Namen „Demokratisch gestalten“ sollen, nach den Aussagen des Ministers, Kinder und Jugendliche wohl vor allem gegen die AfD indoktriniert werden. Dass hat mit Demokratie ungefähr so viel zu tun wie das Fach Staatbürgerkunde in der DDR.“  

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover