Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 01.08.2019

Es sind Sätze, die krank machen vor Menschenverachtung und Mitleidlosigkeit: Der niedersächsische Grünen-Politiker Eike Lengemann kommentierte den Mord an dem achtjährigen Jungen, den ein Eriträer am Montag in Frankfurt vor einen einfahrenden ICE stieß, auf Twitter so: „Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3000 Menschen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, Hr. Seehofer.“

Dazu der stellvertretender Fraktionsvorsitzende Stefan Henze, in dessen Wahlkreis   Lengemann in Isernhagen beheimatet ist: Wie viele Morde sollen es denn sein, bevor Lengemann es für Wert befindet, sich darüber Gedanken zu machen? Hier wird ein schreckliches Verbrechen auf unerträgliche Weise relativiert und kleingeredet. Auch wenn der Verfasser den Tweet inzwischen gelöscht hat und sich reuig gibt, stehen diese Sätze für den ganzen Ungeist seiner Partei. Wenn es nicht ins ideologische Schema passt, zählt ein Menschenleben nichts. Die Farbe der Herzlosigkeit ist grün!“

 Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Jens Ahrends ergänzt: „Lengemanns Äußerung reiht sich ein in andere unerträgliche Kommentare von grüner Seite. Etwa, wenn die ehemalige Bundestagsabgeordnete Valerie Wilms fordert, man müsse nur Abstand zur Bahnsteigkante halten, dann würde schon nichts passieren. Abstand halten müssen wir mittlerweile viel zu oft: Bei Freibädern, Parks. Weihnachtsmärkten und anderen öffentlichen Veranstaltungen. Die innere Sicherheit geht an einen mörderischen Mob verloren. Während die Grünen die Folgen dieser Entwicklung mit unsinnigen Vorschlägen irgendwie eingrenzen wollen, müssen wir endlich die Ursachen bekämpfen: Grenzen schließen und die Aufnahme weiterer illegaler Migranten stoppen. Kontrolle von jedem, der zu uns kommt. Kriminelle Migranten abschieben und in jeden Fall schnellstmöglich hinter Gitter bringen.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Jens Ahrends (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover