Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 16.06.2019

Am Mittwoch dem 12.06.2019 trafen sich Vertreter der AfD mit der Schulleitung der Gesamtschule Schinkel in Osnabrück. Anlass des Treffens, bei dem auch eine Fachdezernentin der Schulbehörde anwesend war, war das vom Theaterkurs aufgeführte Anti-AfD-Stück „Danke dafür, AfD!“.

„Wir bedauern, dass an dem Treffen keine Schüler des Theaterkurses und die Kurslehrerin teilgenommen haben“, so Harm Rykena, schulpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag. Rykena, der die Delegation anführte, weiter: „Gerne hätten wir von den Schülern selbst erfahren, welche Motive hinter der Wahl des Themas und der Aufführung standen.“

Im Gespräch mit der Schulleitung und der Fachdezernentin seien viele Fragen offengeblieben, und man habe den Eindruck erhalten, dass die Verantwortlichen der Diskussion ausweichen und sich hinter den Schülern verstecken. So gab Schulleiter Dr. Udo Cronshagen an, die Darstellung im Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung gebe allenfalls die Empfindungen des Rezensenten wieder, keinesfalls aber die Intention der Schüler. Welche diese allerdings gewesen sei, könne er nicht sagen. Um so erstaunlicher, dass der Schulleiter später in einem Zeitungsinterview erklärte, dass man als Schule alles richtig gemacht habe und voll und ganz hinter der Aufführung stünde.

Harm Rykena: „Herr Cronshagen betonte bei unserem Treffen immer wieder, dass man die Schüler ernst nehmen würde und diese das Theaterstück selbst initiiert, geplant und aufgeführt hätten. Auch wir nehmen die Schüler ernst und möchten deshalb selbst mit ihnen und auch der Lehrerin ins Gespräch kommen.“ Cronshagen sagte zu, dass Gesprächsangebot an die Schüler weiterzuleiten. Für die AfD-Fraktion steht fest, dass alle Beteiligten davon profitieren würden, denn Demokratie lebt davon, miteinander zu reden, und nicht davon Vorurteile und Feinbilder zu pflegen.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover