Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 18.05.2019

Reinhard Hirche, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD im Stadtrat von Hannover, wurde Freitagnachmittag offensichtlich Opfer eines Mordversuchs. Ein bislang unbekannter Mann griff ihn mit einem Messer an. Später versuchte er ihn mit Steinwürfen zu verletzen und traf ihn am Kopf. Hirche (69) war mit einem Parteifreund beim Plakatieren für die EU-Wahl in Badenstedt unterwegs. Er wurde nur leicht verletzt. In der darauffolgenden Nacht beschmierten Antifa-Chaoten das Haus des Stader AfD-Stadtrates Jan Hensen. Die benachbarte Bushaltestelle beklebten die Linksextremisten mit diffamierenden Flugblättern.

Dazu die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Dana Guth:
„Mit Entsetzen und Betroffenheit sehen wir auf den brutalen Angriff gegen Reinhard Hirche und den Anschlag auf das Haus von Jan Hensen. Wer nach den Tätern und ihren menschenverachtenden Motiven fragt, muss aber auch jene einbeziehen, die mit unsäglichen Äußerungen erst ein Klima der Gewalt schaffen. Gegen Menschen, die sich zur AfD bekennen, scheint alles und jedes erlaubt. Von einem ‚Blattschuss‘ im Zusammenhang mit einem AfD-Abgeordneten am Rednerpult sprach beispielsweise am Donnerstag im Plenum ein CDU-Abgeordneter. Wir fordern alle politischen Akteure auf, sich von jeder Gewalt zu distanzieren und sich in ihrer Sprache zu mäßigen, bevor noch Schlimmeres passiert.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Dana Guth (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover