Die Abtreibung soll eine Ausnahmesituation bleiben. Dass es eine Ausnahmesituation ist, muss sich wieder stärker im Bewusstsein der Bevölkerung durchsetzen. „Der Willen zum Schutz des ungeborenen Lebens ist ein hohes Gut, gleichzeitig eine Verpflichtung, die uns aufgetragen ist, dass wir sie auch an die kommenden Generationen weitergeben“, sagt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Stephan Bothe. Deshalb schließt die AfD-Fraktion eine Werbung für Abtreibungen aus, da es gesamtgesellschaftlich die moralische-ethische Hürde für die Entscheidung zu einer Abtreibung immer weiter herabsetzt. Schon das Bundesverfassungsgericht hat 1993 festgestellt, dass es Auftrag z.B. einschlägiger öffentlicher Einrichtungen sei, „allgemein den Willen zum Schutz des ungeborenen Lebens zu stärken“. Diese Auffassung des Bundesverfassungsgerichtes teilt die AfD uneingeschränkt