Pressemitteilung AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 11.06.2019

Ministerpräsident Stephan Weil, Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey unterzeichnen heute die Vereinbarung zum sogenannten „Gute-Kita-Gesetz“. Niedersachsen erhält dadurch 526 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Das Geld soll vor allem verwendet werden, um mehr Erzieher zu gewinnen und ihre Ausbildung flexibler zu gestalten.

Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Stephan Bothe: „Die einseitige finanzielle Förderung außerfamiliärer Erziehung ist der falsche Weg! Wir halten an der Forderung nach einem monatlichen Landeserziehungsgeld für Familien mit Kindern fest. Es soll Eltern die Wahlfreiheit zwischen familiärer und institutioneller Erziehung ermöglichen. Dass in Kitas außerdem zunehmend die Gefahr einer missbräuchlichen politischen Beeinflussung unserer Kinder droht, zeigen die voranschreitende Frühsexualisierung und die unsägliche, denunziatorische Kita-Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung. Die Familienministerin selbst hat das Vorwort dazu geschrieben!“

Der schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Harm Rykena ergänzt: „Seine Kinder in eine Kita zu geben, ist immer nur der zweitbeste Weg. Die beste Bildungsvoraussetzung ist eine funktionierende und feste Eltern-Kind-Bindung. In den ersten Jahren werden die emotionalen Grundlagen für die Entwicklung des Menschen gelegt. Wenn Kinder nicht von Anfang an die Liebe der Mutter und des Vaters erfahren, wirkt sich dies negativ auf ihre Entwicklungs- und Bildungschancen aus. Bindung braucht aber Zeit in der Familie. Keine Kita könnte diese Bindung herstellen oder ersetzen.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 beziehungsweise 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Arendt-Platz 1; 30159 Hannover