Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 15.05.2019

Sind niedersächsische Kinder verantwortungsloser oder dümmer als solche in Hamburg oder Schleswig-Holstein? Geht es um den Angelschein, scheint die Landesregierung davon überzeugt. Abgelehnt wurde gerade eine Novelle der AfD-Fraktion zum Fischereigesetz in Niedersachsen. Das Angeln mit Angelschein sollte darin bereits ab 12 Jahren und nicht wie bislang erst mit 14 Jahren erlaubt werden. Vorbild sind andere Bundesländer wie Hamburg oder Schleswig-Holstein, in denen diese Regel bereits gilt. In Mecklenburg-Vorpommern können sogar Zehnjährige den Angelschein erwerben und so schon in frühen Jahren Natur erleben und den richtigen Umgang mit ihr erlernen. Gedanken, von denen die SPD-CDU-Landesregierung anscheinend wenig hält.

Dazu erklärt die Vorsitzende und agrarpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dana Guth:Angeln ist ein Volkssport, der nicht durch unsinnige Verbote begrenzt werden darf. Das gilt besonders, wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind. Gerade für sie ist das Naturerlebnis wichtig. Vor allem in einer Zeit, in der digitale Medien aus Kindern schnell Stubenhocker machen, die unsere Umwelt nur noch über den PC-Bildschirm wahrnehmen. Angelvereine, die sich der Jugendarbeit verschrieben haben, brauchen unsere Unterstützung. Die AfD-Fraktion wird sich auch in Zukunft für sie einsetzen.“

Für Rückfragen steht Ihnen unser Pressesprecher unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de zur Verfügung.

 V.i.S.d.P.: Dana Guth, MdL, Hannah-Ahrend-Platz 1; 30159 Hannover