Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 06.05.2019

„Offensichtlich herrscht im niedersächsischen Kultusministerium mal wieder Chaos. Leidtragende sind unsere Abiturienten“, erklärt Harm Rykena, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion. Die Proteste der Schüler müssen ernst genommen werden. Die Ursachen für das Prüfungs-Desaster beim niedersächsischen Matheabitur sind schnellstmöglich offenzulegen. Eltern und Schüler haben eine Recht auf Aufklärung.

In diesem Zusammenhang stellt der Abgeordnete und früherer Lehrer, Rykena, folgende Fragen:  

  • Sind die Abiturienten in den Mathematik-Prüfungskursen angemessen auf die Aufgabenstellungen vorbereitet worden?
  • Haben sich die Aufgabenstellungen durchgängig auf die Unterrichtsinhalte bezogen?
  • Sind die Aufgabenstellungen eindeutig und klar verständlich formuliert worden?
  • Wie erklärt sich das Kultusministerium, dass anscheinend so viele Prüflinge Schwierigkeiten bei der Bearbeitung der Aufgaben hatten?
  • Zieht man in Erwägung, gegebenenfalls den Bewertungsrahmen nachträglich wie 2016 zu ändern?

Die AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag wird diesen und anderen Fragen nachgehen und Antworten von den Verantwortlichen einfordern.

 Für Rückfragen steht Ihnen die AfD-Fraktion unter 0176/12300337 bzw. 0511/3030-3525 oder frank.horns@lt.niedersachsen.de gerne zur Verfügung.       

V.i.S.d.P.: Harm Rykena (MdL), Hannah-Ahrend-Platz 1; 30159 Hannover